Was ist eine “Baby Shower”?

Dein Kind erwartet ein Kind?
Was für eine wunderbare Nachricht!
So viel Vorfreude, so viele Emotionen und so viele Erinnerungen an die eigene Schwangerschaft.

Das meiste rund um das Wunder „Mama werden“ ist heute noch genauso wie vor 20, 30 oder 40 Jahren: aufregend, ergreifend und intuitiv.
In vielen Dingen wirst du deiner Tochter oder Schwiegertochter daher eine große Hilfe sein.
Du kannst von deinen Erfahrungen berichten, Mut machen und Sorgen nehmen. Viel ehrlicher und authentischer als jeder Elternratgeber es könnte.

Doch manches hat sich geändert in den vergangenen Jahrzehnten.
Nicht nur wenn es um Babys Pflege in den ersten Lebensmonaten geht.
Auch schon während der Schwangerschaft passieren heute Dinge, die es früher schlichtweg nicht gab.

Dazu gehört auch die sogenannte „Baby Shower“.

„Baby Shower“ ist die erste Party fürs Baby

Vielleicht ist dir der Begriff schon begegnet: Als „Baby Shower“ wird eine kleine Feier für die werdende Mutter (beziehungsweise für das Baby in ihrem Bauch) bezeichnet.
Wie so viele Trends kommt auch dieser aus den USA: Hier gehört die „Baby Shower“ zu den unverzichtbaren Ritualen während jeder Schwangerschaft.
Doch auch in Deutschland wird die „Baby Shower“ immer beliebter.

Das englische Wort „Shower“ steht in diesem Fall nur im übertragenden Sinne für die deutsche Übersetzung „Dusche“: Die werdende Mutter soll an diesem Tag mit einer „Geschenke-Dusche“ für ihr Baby erfreut werden.

Alle Gäste bringen deshalb Präsente mit, die das Baby in den ersten Lebensmonaten gut gebrauchen kann.
Was für eine Freude für die jungen Eltern!

Überraschung für die Mama

Der Hauptgedanke einer „Baby Shower“ ist also das Beschenken des Babys – und die Freude für die Schwangere.
In der Regel wird die kleine Party deshalb auch als Überraschung für die werdende Mutter geplant, meist in heimlicher Abstimmung mit dem Papa in spe.

Dafür sprechen sich Freundinnen der Schwangeren ab und organisieren ein Treffen mit Kuchen und anderen Köstlichkeiten und dem dekorierten, gefüllten Gabentisch für das Baby.

Auch werden lustige Spiele vorbereitet, zum Beispiel:

  • Teddys wickeln (damit die Schwangere schon einmal üben kann)
  • Geburtsgewicht des Babys raten
  • Geburtstermin und -uhrzeit des Babys raten
  • Namen und Geschlecht des Babys raten (falls die Eltern es nicht verraten)
  • Babybodys bemalen
  • … und vieles mehr!

Klingt nach einem richtig schönen Nachmittag.
Und das ist es auch!
Das Beste daran: Oft sind auch die werdenden Omas zu diesem tollen Tag eingeladen!

Oma auf der „Baby Shower“

Friederike Bauer ist Mitgründerin von „Oh Baby Party“ – Deutschlands erstem Partyplanungs-Service für „Baby Shower“-Partys.

Sie weiß, dass die werdende Oma auf der Baby-Feier eine tragende Rolle einnehmen kann: „Ein Aktivitätspunkt auf einer Baby Shower kann die Omas in spe in den Fokus stellen und sie erzählen lassen, wie die Geburt und die erste Zeit mit dem eigenen Kind waren.

So bekommt die werdende Mama direkt erprobte Tipps aus erster Hand.“

Was schenke ich zur „Baby Shower“?

Friederike Bauer hat auch eine schöne Idee, mit welchem besonderen Geschenk die werdende Oma ihre (Schwieger-)Tochter auf einer „Baby Shower“ überraschen kann: „Ich fände einen selbstgeschriebenen Mini-Ratgeber mit den ‚Top Ten‘ der selbst erprobten Mama-Tipps von der Oma toll“, erzählt sie uns im Interview. „Nach dem Motto: Was für dich funktioniert hat, liebes Kind, funktioniert bestimmt auch für das Enkelkind.“

Eine weitere Idee von der Expertin: „Ein selbstgestaltetes Buch mit Erinnerungen wie dem ersten Wort der Mutter oder dem Datum der ersten Schritte, und Platz darunter zum Ausfüllen für dieselben Erinnerungen des Babys, quasi als Generationen-Album.“

Oma lädt zur Baby Party!

Doch die werdende Oma kann nicht nur Gast der „Baby Shower“ sein – sie darf sie auch selbst initiieren: „Natürlich kann die Oma in spe die Feier als Überraschung für das eigene Kind planen“, erklärt Friederike Bauer, „wenn sie sich gut verstehen auch gemeinsam mit der Schwiegeroma!“
Beim Kontaktieren der Gäste, die zur „Baby Shower“ eingeladen werden sollen, helfen enge Freundinnen sicher gern.  

Vom kleinen Kaffeekranz bis zur große Teeparty – alles ist möglich!
Wichtig dabei ist nur: Der Schwangeren dürfen kein Stress und keine Arbeit entstehen.
Das heißt zum Beispiel: Eine Überraschungsparty in ihren eigenen vier Wänden ist nur sinnvoll, wenn die werdende Mutter nicht hinterher alles alleine aufräumen muss.
Aber solange die werdende Mama deines Enkelkindes sich nur zurücklehnen und genießen darf, ist alles erlaubt. Und die Überraschung und Freude werden groß sein!

Wen nun die Lust gepackt hat, eine „Baby Shower“ zu organisieren:
Auf der Website unserer Interviewpartnerin Friederike Bauer ohbabyparty.de gibt es jede Menge Tipps, Spielutensilien und auch passende Dekoration zum Kaufen oder preiswerten Ausleihen.
Eine „Checkliste“ mit allen wichtigen Infos zum Planen einer „Baby Shower“ kann man für 2,90 Euro runterladen.

Ob als Gast oder als Gastgeberin: Wir wünschen dir viel Freude auf der „Baby Shower“ für dein Enkelkind!

Foto: sirtravelalot/shutterstock.com